Heisse Wand & giftfreie Wolldämmung

Arwed Junginger und Verena Steiner vom SIB Vorstand durchkämmen Swissbau nach baubiologischen Produkten.

 

1100 Aussteller durchzukämmen, um die baubiologischen Rosinen aus dem immensen Baukuchen zu destillieren ist wohl eine Sisyphusarbeit. Somit hält man das Augenmerk eher offen für Neues bei bekannten Herstellern und wird auch innert weniger Stunden fündig.


Beim Dämmeplattenhersteller Gutex von Waldshut, just neben der Schweizer Grenze, fällt eine neue Einblas-Holzfaserdämmung auf. Diese enthält kein Borsalz als Konservierungsmittel. Mehr Luft in der Faserdämmung bringt einen besseren Isolationswert, vielleicht aber einen schlechteren Wärmeschutz im Sommer als herkömmliche Einblas-Dämmung wie Isofloc. 
Gutex


EgoKiefer stellte sein Ego Fresh-Fenster zur Schau. Dessen Rahmen ist mit der Grundtechnik des deutschen Hertellers Siegenia ausgerüstet und ermöglicht so die von Minergie erforderliche Lüftung auf kleinstem Raum, neuerdings auch so, dass der Geräuschpegel des Ventilationssystems kaum hörbar sein soll. Laut Martin Kappel, Leiter Forschung und Entwicklung bei EgoKiefer auch in Holzfensterrahmen einzubauen.
EgoKiefer


Doris Bösch, Schweizer Marketingfrau von Isolenawolle ist angetan über das neue Verfahren von IonicProtect, um die Schafdämmwolle ohne Mottengift insektizidresistent zu machen. Erreicht wird dies dank einem elektrophysikalischen Prozess, mit dem die Wollfasern an der Oberfläche verändert werden, dabei aber ihre Dämmeigenschaften nicht verlieren.
Isolena


Michele Invo, Pavatex-Verkaufsleiter erklärt Arwed Junginger die Vorteile der neuen Holzfaserdämmplatte, welche die VKF Brandkennziffer 5.3 erreicht. Das neue Produkt heisst Pavatherm-Combi FD. Sie soll einsetzbar sein zur Überdämmung von Ständerkonstruktionen von Gebäuden mittlerer Höhe mit einer nicht brennbaren Fassadenverkleidung in RF2 oder RF1. Für Fassaden mit brennbaren Fassadenverkleidungen soll sich Pavatherm-Combi-Protect eigenen.
Pavatex


Mit Stolz führt bei HAGA Fachberater Danilo Pantellini aus dem reichen Haga-Lehmsortiment das Naturbo Lehmband Heizsystem vor. Damit bekommt nun die WEM-Wandheizung von OBM Bionik Konkurrenz.
HAGA


Aufgefallen ist Invisia, eine kleine Firma für elektronische Haustechnik, wie sie ihre computerchipbasierte basierte Schalttechnik mit altmodischen Lampen und Möbeln verbindet. Die Aussage von Alt kombiniert mit Neu macht durchaus Sinn. Die Steuerung regelt nämlich den Stromzufuhr direkt auf dem Stromkabel über einen programmierbaren Chip. Für Baubio-Hightech-Freak interessant, weil sie die Haustechnik auch ohne Befehle über WLan steuern können.
Invisia


Bilder und Texte von Christian Bernhart