Besichtigung Malerwerkstatt «dittlimaler AG» in Uster

Zum Empfang wurden wir durch den Geschäftsführer René Frick herzlich mit einem Apéro empfangen. René Frick führte uns mit Hingabe und Stolz auf, wie er die bereits damals bekannte Firma für Naturfarben vor 5 Jahren übernommen hat und sukzessive den gesamten Bestand resp. sämtliche Produkte durch rein natürliche Farben ersetzt und seine Mitarbeiter instruiert, "richtig", d.h. nicht mit dem Roller, sondern mit dem Pinsel zu malen, was auch die älteren Mitarbeiter der Firma freut. Auch eine Spaltanlage für Naturfarben hat René Frick angeschafft um die Gewässer zu schonen. Diverse besondere Auszeichnungen für den ökologischen Umgang mit Farben hat René Frick bereits erhalten wie z.B.

Erste Preise bei Innovationswettbewerben des Schweizer Maler- und Gipserverbandes:

  • Spezialpreis für kreative Farbgestaltung 2015
  • Publikumspreis 2015
  • Publikumspreis 2018

Umweltkonzept dittlimaler ag
Auszeichnung der Stadt. Uster KUM Umweltkonzept
Internes Ökologie Konzept mit Vorhandenen und Nachwachsenden Ressourcen.
Minimierung der gesamten Energie der dittlimaler ag

Im Malerbetrieb wird den Lehrlingen das Handwerk zum Malen mit natürlichen Farben beigebracht, was allerdings im Zusammenhang mit der Gewerbeschule zu Komplikationen führten kann, weil die neue Ausbildung zum Maler nur industriell vorgefertigte Farben kennt.

Es werden uns diverse Wand- und Deckenanstriche in natürlichen und farbigen Oberflächen in seinem Büro und Betrieb gezeigt. Auch eher dunkle Farb-Anstriche in seinem Büro wirken sehr leuchtend und hell sowie erfreuend, es ist spürbar wie das Farbspektrum diese Farben die Seele berührt und unmittelbar einwirkt.

Bio-Farben sind trendig. Der grösste Anteil an sogenannten Bio-Farben weist noch immer einen erheblichen Anteil Kunststoffen auf. René Frick entwickelt mit viel emotionalem Engagement und Leidenschaft natürliche Farbanstriche und Techniken

Am Schluss führt uns René die Herstellung von Farben aus natürlichen Materialien einerseits und andererseits synthetischen Materialien vor:

Kreide wird in eine Schüssel gegeben, welche mit einem Eiweiss wie z.B. Kasein gemischt wird, dazu wird das mineralische Farbpigment gegeben und schon entsteht eine natürliche Farbe.Polystyrol wir in eine Schüssel gegeben, dieses wird mit Verdünner aufgelöst, es wird Farbstoff dazugegeben und schon ist eine industrielle Farbe hergestellt.

15.10.2020
Peter SulserP. Sulser Architektur