Die schweizerische Interessengemeinschaft Baubiologie/Bauökologie SIB heisst neu Baubioswiss!

An der Jahresversammlung 2015 wurde die Namens- und Logoänderung des Vereins angenommen. Somit heisst der Verein neu Baubioswiss!

Der Vostand dankt den Mitgliedern für Ihr Vertrauen und freut sich, die kommenden Arbeiten als Verein Baubioswiss in angriff zu nehmen. 


Rückblick Jahresversammlung 2015

Peter Eichhorn von der Regionalgruppe Zentralschweiz begrüsste pünktlich um 09.30 Uhr die 50 Teilnehmer an der 39. Jahresversammlung der SIB in der voll besetzten Liedertafelstube in Luzern. Nach einer kurzen Einführung über die Geschichte des Ortes führte Präsident Jörg Watter die Versammelten Mitglieder durch die Traktandenliste.

Im ersten Teil stand mit den Jahresberichten das vergangene Jahr 2015 im Zentrum, welches den Mitgliedern wieder eine Vielzahl von spannenden Veranstaltungen für den gegenseitigen Austausch und Diskussionen zu baubiologischen Themen brachte. Zusammen mit der Jahresrechnung und dem Revisionsbericht wurde anschliessend dem Vorstand mit grosser Mehrheit die Décharge erteilt.

Die ehrenamtliche Tätigkeit, ohne welche unser Verein nicht bestehen könnte, wurde von Verena Steiner zusammen mit Sarah Ziswiler und Peter Eichhorn vorgenommen. Grossen Applaus von den Anwesenden erhielten alle RegionalleiterInnen, Ethikkommissionsmitglieder sowie der Vorstand und in Form von „Luzerner Wasserturmsteinen“ auch noch eine süsse Erinnerung an die grosse Arbeit des vergangenen Jahres.

Die umfangreichen Tätigkeiten der letzten zwei Jahre bezüglich Homepage, Zeitschrift, Newsletter, neuer Name mit Logo, haben sich natürlich auch in der Jahresrechnung 2015 abgebildet und mit dem angestrebten Ziel die Aussenwahrnehmung des Vereins und der baubiologischen Themen weiter zu stärken wurde die vorgeschlagene massvolle Erhöhung der Mitgliederbeiträge ab 2017 mit grossem Mehr angenommen.

Gespannt wurde nun die Abstimmung zum neuen Vereinsnamen erwartet. Nach 39 Jahren SIB sollte der Verein auf den Namen „Baubioswiss“ umgetauft werden. Im Vordergrund stand dabei der Wunsch, dass sich der Verein gesamtschweizerisch mit einem einheitlichen Auftritt präsentiert, dass der Name in allen Sprachregionen der Schweiz eingesetzt werden kann und vor allem, dass auch Aussenstehende aufgrund das Namens verstehen um was es uns geht: Schweizweit Baubiologisch Bauen!
Wir sind sehr stolz, dass der Vorschlag mit einem deutlichen JA Anteil von über 85% der Anwesenden klar angenommen wurde.

Im Weiteren entschieden die Mitglieder, dass die von der Regionalgruppe Ostschweiz initiierte Umfrage neu im Jahr 2017 stattfinden soll, dass der Verein keine EKOS braucht und bei der Ethikkommission der statuarische Zustand beibehalten wird.

Aus Zeitgründen musste anschliessend die Versammlung für das wunderbare Mittagessen im Mill‘ Feuille unterbrochen werden, womit es zu einem ganz neuen Konzept für das Traktandum Wahlen kam: Arwed Junginger führte im Stil einer Landsgemeinde im öffentlichen Raum und bestaunt von neugierigen Japanischen Touristen die anstehenden Wahlen durch: Vorstandsmitglied Bernhard Stohler (seit 2008) wurde erneut für eine Amtsperiode gewählt. Neu gewählt in den Vorstand wurde Iris Eigenmann aus Hünenberg See. Verabschieden musste sich die Versammlung von den beiden Vorstandsmitgliedern Cristina Huser und Verena Steiner, welche mit Ihrer Arbeit in den vergangenen zwei Jahren einen grossen Anteil an der Neuausrichtung des Vereins Baubioswiss hatten. Zum Schluss wurde Jörg Watter für eine fünfte Amtszeit als Präsident von den anwesenden Teilnehmern mit grossem Mehr gewählt.

Unter dem Traktandum „Diverses“ folgte noch eine kurze Information zum Abbruch des Projektes Umweltarena, dass sich die drei Ländervertreter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf eine engere Zusammenarbeit geeinigt haben, und dass die nächste Jahresversammlung, der Jubiläumsversammlung zum 40 Jährigen Bestehen der Baubiologie in der Schweiz, die beiden Regionalgruppen aus Zürich und Aargau zusammensetzen werden, um einen Vorschlag auszuarbeiten.
 
Die anschliessenden Führungen durch die Luzerner Innenstadt bescherten den Einen dank ihrem Guide Beat Wicki den vertieften Einblick in den Kraftort Luzern und den Anderen eröffnete sich dank Marlis Gander ein neuer Blick auf „AussenraumQualitäten - AussenraumRealitäten“.
Unter dem Vordach des KKL trafen sich anschliessend nochmals alle Teilnehmer zum gemeinsamen „Absacker“.

Jörg Watter, Präsident Baubioswiss