zurück

Baubiologische Hausuntersuchungen

Durch geeignete Untersuchungen und Analysen vor Ort werden bei einer Hausuntersuchung Störeinflüsse in Art, Intensität und Auswirkungen aufgespürt und im Gespräch mit den Betroffenen Lösungs- und/oder Sanierungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Aus baubiologischer Sicht sollten baubiologische Hausuntersuchungen verschiedene Standards einhalten:

  • Bei physikalischen Messungen vor Ort sollten die Ergebnisse stets ins Verhältnis zu den Ziel- und Richtwerten des Standards Baubiologischer Messtechnik SBM gesetzt werden.
  • Untersuchende Personen sollten frei von eigenen Verkaufs- oder Firmeninteressen beraten.
  • Feinstoffliche Untersuchungen oder muten mit Pendel, Lecher-Antenne, Rute und dergleichen, können sinnvolle Massnahmen sein, sollten sich jedoch auf die Erfassung von Störungen beschränken, für die keine physikalischen Messmethoden zur Verfügung stehen.
  • Baubiologische Hausuntersuchungen können eine gesundheitliche Diagnose Betroffener nicht ersetzen. Bei konkreten gesundheitlichen Effekten sollten Hausuntersuchungen in Abstimmung und Rücksprache mit behandelnden Umweltmedizinern erfolgen.
  • Die Ergebnisse einer Hausuntersuchung, sowie die daraus abgeleiteten Rückschlüsse und Empfehlungen sollten schriftlich dokumentiert werden und für Laien verständlich formuliert sein.
  • Die Untersuchung sollte durch unabhängige und ganzheitlich baubiologisch geschulte Fachpersonen mit entsprechender Erfahrung erfolgen, da nur dadurch die Vielzahl an Einflüssen gleichberechtigt und unvoreingenommen gewertet werden kann.

Zu den physikalisch/biologisch messbaren Einflüssen zählen insbesondere:

  • Niederfrequente elektrische und magnetische Felder aus elektrischen Hausinstallationen.
  • Hochfrequente Wellen und Strahlungen, das sind vor allem Einflüsse von Mobilphone Anlagen, WLan und DECT-Telefonen.
  • Magnetfeldverzerrungen
  • Radioaktivität und Radon
  • Formaldehyd
  • Leicht und schwer flüchtige organische Verbindungen (VOC/ SVOC), das können Ausdünstungen von Lösungsmitteln aus Farben sein.
  • Partikel und Fasern,
  • Raumklimatische Faktoren, verursacht durch Wärmebrücken und ungünstige Konstruktionen.
  • Schimmelpilz Vorkommen

Art und Umfang durchzuführender Untersuchungen bei vorliegenden Beschwerden und Problemen müssen im Regelfall mit der beratenden Person vor Ort besprochen und festgelegt werden, da eine pauschale Vorab- Aussage über notwendige Analysen kaum möglich ist. Auskünfte und Hinweise zu geeigneten Hausuntersuchern können über die einschlägigen Fachvereine eingeholt werden.

© 2021 Baubioswiss
Verein
Baubio
swiss
3600 Thun
+41 52 212 78 83info@baubio.ch